ExChains
Aktuell
Impressum  
 
Das ExChains-Netzwerk
ist Teil des Netzwerkes
TIE Global
 
 

 


Forderungen des
ExChains-Netzwerkes:

1. Brand-/Arbeitsschutz
2. Höhere Löhne
3. Gewerkschaftliche
     Zugangsrechte
4. Zulieferer-Transparenz  
 
 
 
 

Archiv

2017
2016
2015
2014
2013
Globale Prekarisierung gemeinsam bekämpfen!
22. Dezember 2017
Dieser Vorsatz für das nächste Jahr steht schon fest. Warum das nötig ist, zeigen unsere letzten ExChains-Nachrichten 2017. Beim H&M- und Primark-Zulieferer Avery Dennison in Bangalore kämpfen LeiharbeiterInnen um feste Verträge, und unsere KollegInnen bei H&M kämpfen gegen Storeschließungen, Union Busting und miese Arbeitsbedingungen. Es weht ein kalter Wind, aber Bewegung wärmt.
In diesem Sinne: Guten Rutsch in ein kämpferisches 2018 !

ExChains-Nachrichten 16-2017


 
Türkei: Zara muss Verantwortung für Zulieferer-Beschäftigte übernehmen !
November 2017
Was hat es mit den rätselhaften Nachrichten auf sich, die Konsument_innen kürzlich in Kleidungsstücken in einem Zara-Laden in Istanbul gefunden haben: "Ich habe diesen Artikel hergestellt, wurde aber nicht dafür bezahlt" ?
Dazu in den ExChains-Nachrichten:
>>> hier


 
Indien: Prekarisierung stoppen!
Oktober 2017
Die Firma Avery Dennison Pvt. Ltd., die Labels und Etiketten für Bekleidung herstellt, sorgt in zwei Fabriken in Bangalore mit unterschiedlichen Verträgen für gleiche Arbeit dafür, dass ihre Belegschaften gespalten sind. Die mit den Leiharbeitsverträgen verdienen dabei weniger als die Hälfte der regulär Beschäftigten und können jederzeit gefeuert werden, obwohl auch sie zum Teil schon jahrelang ununterbrochen für das Unternehmen arbeiten.

Mehr dazu in den ExChains-Nachrichten:
Nr. 10-2017

Nr. 12-2017


Der Betriebsrat von Primark in Hannover fordert sein Unternehmen dazu auf, sich für die "Leih"-Beschäftigten von Avery Dennison einzusetzen:
Hier sein Brief


 
 
Deutschland: H&M kann's nicht lassen
Juni 2017
Während sich H&M in Bangladesch demonstrativ und imagewirksam als Mahner für Beschäftigtenrechte darstellt, versucht das Unternehmen in Deutschland hinter verschlossenen Türen engagierte Betriebsräte loszuwerden. Aktuell laufen drei Kündigungsbegehren gegen gewerkschaftlich aktive Beschäftigte. Stellungnahme der ver.di-Aktiven im GBR von H&M zu den Union-Busting-Praktiken von H&M in Deutschland.
>>> hier


Kolleg_innen aus Bangladesch, Indien und der Türkei fordern H&M ebenfalls auf, die Kündigungsbegehren zurückzunehmen.
>>> hier


 
Bangladesch: Beschäftigtenrechte unter Beschuss!
Januar 2017
Arbeitgeber und Regierung nehmen friedliche Beschäftigtenproteste zum Vorwand, die Arbeiter_innenbewegung zu zerschlagen. Auch in Zulieferfabriken von H&M gab es Entlassungen. Der GBR von H&M ruft wie auch ver.di Handel die Unternehmen auf, sich ernsthaft für die Wahrung der Beschäftigtenrechte einzusetzen.

Weiterlesen


Hier das Statement des H&M-GBR im Video >>>


This video of the H&M National Works Council Statement can be viewed with English subtitles, too (you may have to activate the subtitles in the low right corner of the youtube screen).